Mensch steuert Fernbedienung eines unbemannten Flugobjekts
Beginn: 22. Februar 2019 um 16:00 Uhr
Ende: 22. Februar 2019 um 18:30 Uhr
Veranstalter:
Ort: Landesgeschäftsstelle
Odeonstr. 4
30159 Hannover

Zweites Treffen der Projektgruppe “Lebenslanges Lernen”

Das Treffen ist für interessierte Mitglieder wie Nicht-Mitglieder offen. Wir freuen uns über eine Anmeldung an email hidden; JavaScript is required, damit wir das Treffen entsprechend vorbereiten können.

Tagesordnung:

Berichte der Teilnehmer über den Stand der Projektarbeit

Entwicklung eines Fragebogens zum Führen von Interviews bei Trägern und Akteuren

Auswahl möglicher Interviewpartner

Verschiedenes

 

Von der Wiege bis zur Rente – lernen ohne Ende!

Sieht so unsere Zukunft aus?

Wir alle sind konfrontiert mit der Transformation der Gesellschaft durch die Digitalisierung und erleben dies– je nach persönlichem Blickwinkel teils positiv – teils negativ. Eine gemeinsame Sorge schwebt jedoch über allen dadurch ausgelösten Veränderungen: Die Angst vor Verlust oder starker Wandlung des momentanen Arbeitsplatzes.

Dabei zeigen Studien, dass es in der Summe nicht weniger Arbeitsplätze geben, sondern eine Verschiebung auf andere gesellschaftliche Aufgaben stattfinden wird. Darauf ist unser gegenwärtiges Bildungssystem nicht vorbereitet. Momentan investiert die Gesellschaft massiv in eine 1. Ausbildung aber nicht in spätere Weiterbildung. Es gilt also, eine Weiterbildungskultur außerhalb der betrieblichen zu etablieren:

Den öffentlichen Bildungsträgern einen neuen Auftrag für Qualifizierung und Weiterbildung in jedem Lebensalter zu erteilen, neue Angebote für von der Digitalisierung besonders betroffene Berufe zu schaffen und den Zugang zur Fortbildung einem erweiterten Personenkreis zu ermöglichen.

Aber wer ist dafür zuständig? Welche Träger? Brauchen wir ein gesetzliches Recht auf Weiterbildung? Und wie könnte eine Finanzierung aussehen?

Wo liegt der politische Gestaltungsauftrag im Hinblick auf die Weiterbildungsmöglichkeiten im Zuge der Digitalisierung?

Darüber möchten wir in den kommenden Monaten in einem Kreis interessierter Menschen diskutieren. Wir werden Referent*innen einladen und Akteure besuchen, es wird sowohl Präsenzveranstaltungen als auch Videokonferenzen geben. Jeder, der Lust hat, sich mit seinen Gedanken einzubringen, einmalig oder fortlaufend, ist herzlich willkommen, spezielle Fachkenntnisse sind nicht erforderlich. Gemeinsam wollen wir die Möglichkeiten des Lebenslangen Lernens aus verschiedenen Blickwinkeln ausloten und eine Vorlage für politisches Handeln erarbeiten.