„Proteste für Klimaschutz müssen weitergehen“

#FridaysForFuture-Demos erhöhen den Druck auf Bund und Land, endlich zu handeln

Schüler*innen und junge Erwachsene werden auch künftig wieder für Klimaschutz demonstrieren. Die niedersächsischen GRÜNEN unterstützen die Proteste nachdrücklich. Der Landesvorsitzende Hans-Joachim Janßen sagt dazu: „Der Kohleausstieg bis 2038 dauert viel zu lange, im Verkehrsbereich haben die CO2-Emissionen in den vergangenen Jahren zugenommen. Solange die Bundesregierung sich weiter als verlängerten Arm der Automobilindustrie sieht und auf EU-Ebene beim Klimaschutz auf die Bremse tritt, solange wird Deutschland die Klimaziele des Pariser Abkommens nicht erreichen. Damit gefährden wir Leben und Gesundheit von Menschen weltweit. Die Proteste sind deshalb richtig und wichtig.“

Auch die niedersächsische Landesregierung sitze das Problem aus: „Niedersachsen fehlt ein Klimaschutzgesetz, das verbindliche Ziele vorgibt. Die alten niedersächsischen Kohlekraftwerke in Mehrum bei Peine und in Wilhelmshaven müssen umgehend vom Netz gehen.“

Die Proteste für effiziente Maßnahmen gegen den Klimawandel müssen weitergehen, der Druck der Bevölkerung darf nicht nachlassen”, so Janßen. „Wir brauchen eine breite und starke Bewegung für den Klimaschutz. Wir sind begeistert, dass sich Schülerinnen und Schüler und junge Erwachsene so kraftvoll engagieren. Sie leisten unschätzbar Wertvolles für die Zukunft von uns allen bei ‚Fridays for Future‘.“
Deutlich widerspricht Janßen Kultusminister Grand-Hendrik Tonne, die Demonstrationen entsprächen nicht dem Bildungsauftrag der Schule: „Im Schulgesetz heißt es unter anderem: ‘Die Schülerinnen und Schüler sollen fähig werden, für die Erhaltung der Umwelt Verantwortung zu tragen.’ Und genau die übernehmen sie mit den Demonstrationen!“

Hintergrund:
Unter dem Motto “Fridays for Future” demonstrieren bundesweit tausende junge Menschen immer freitags gegen die schleppende Klimaschutzpolitik von Bund und Land.  Sie zeigen damit politisches Engagement als Teil der Zivilgesellschaft und machen auf die dramatische Situation der Erderhitzung aufmerksam.