Seit Februar 2022 sind wir als LAG „Postwachstum und Gemeinwohl“ aktiv, bestehen aber bereits seit 2017 als Unter-AG der LAG „Wirtschaft und Finanzen“. Unsere Arbeitsgemeinschaft hat sich auf den Weg gemacht, Leitbilder für ein nachhaltig enkeltaugliches Wirtschaften und ein „gutes Leben für alle“ zu kreieren, zu diskutieren und mit Beispielen zu veranschaulichen.

Worum es uns geht: Um einer sicheren Zukunft entgegen zu blicken, hat die Menschheit alle planetaren Grenzen einzuhalten. Neben der dramatischen Erderhitzung und dem Klimawandel gibt es weitere Probleme; beispielsweise die industrielle Landwirtschaft, die zu viel Stickstoff, Phosphor und Land benötigt, wodurch Böden, Gewässer und Ozeane leiden und unsere gemeinsamen Lebensgrundlagen bedroht werden. Noch immer wird unser gesamtes Konsumverhalten mehrheitlich bestimmt von Masse statt Klasse ohne Rücksicht auf die Begrenztheit der natürlichen Ressourcen.

Auf diesem Hintergrund ist unsere Arbeitsgemeinschaft entstanden mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der heutigen und zukünftigen Generationen zu erhalten und zu verbessern. Die Diskussion über andere Maßstäbe des Wirtschaftens und eines guten Lebens möchten wir stärker in die Partei tragen. Wir arbeiten an konkreten Konzepten und Umsetzungsmöglichkeiten für eine echte Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. So soll z. B. das Bruttoinlandsprodukt nicht mehr als alleiniger Maßstab für gesamtgesellschaftlichen Wohlstand im Vordergrund stehen.

Die LAG „Postwachstum und Gemeinwohl“ erarbeitet Positionspapiere, beteiligt sich an Wahlprogrammen und formuliert Anträge für LDKs und BDKs. Ein wichtiger Teil unserer Arbeit besteht in der Vernetzung mit Institutionen, Vereinen, Verbänden sowie anderen Landesarbeitsgemeinschaften, da wir hier große inhaltliche Schnittmengen sehen. Mitglieder und Interessierte sind herzlich willkommen; meldet euch gerne per E-Mail.

SprecherInnen:
Manfred Folkers / Birgit Schlobohm
E-Mail:
email hidden; JavaScript is required