Bündnis 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen
Umwelt, Klima, Energie
  • Mehr Grün für Niedersachsen

    Wir stehen für den Schutz von Natur und Umwelt, die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen und die Energiewende.

    Der überfällige Ausstieg aus der Atomenergie darf nicht den Ausstieg aus dem Klimaschutz zur Folge haben.Wir setzen daher auf Ressourcenschonung, erneuerbare Energiequellen, Dezentralität, Effizienz und Sparsamkeit und nicht auf die Klimakiller Braun- und Steinkohle. Positionen

    Meldungen

    • GRÜNE wollen Atomausstieg im Grundgesetz verankern

      „Atomkraft ist eine teure Risikotechnologie, die selbst für ein Industrieland wie Japan nicht beherrschbar ist – mit unkontrollierbaren Folgen für Mensch und Umwelt“, sagt Landesvorsitzender Stefan Körner.
    • „Wenn der Einsatz von Dünger und Pestiziden nicht deutlich reduziert wird, werden wir unseren Enkeln anhand von Bilderbüchern erklären müssen, dass es bei uns mal Libellen und Schmetterlinge gab – einmal verschwundene Arten sind für immer verloren!“, befürchtet Landesvorsitzender Stefan Körner.

      Artenvielfalt stärker schützen!

      „Wenn der Einsatz von Dünger und Pestiziden nicht deutlich reduziert wird, werden wir unseren Enkeln anhand von Bilderbüchern erklären müssen, dass es bei uns mal Libellen und Schmetterlinge gab – einmal verschwundene Arten sind für immer verloren!“, befürchtet Landesvorsitzender Stefan Körner.
    • Grüne sehen Elbvertiefung vor dem Aus.

      GRÜNE: Elbvertiefung vor dem Aus

      Die niedersächsischen GRÜNEN fordern Hamburg und die Bundesregierung auf, endlich die Entwicklung der norddeutschen Seehafen-Standorte insgesamt voranzutreiben.
    • GRÜNE wählen neuen Landesvorstand

      Parteitag in Oldenburg bestätigt die Vorsitzenden Meta Janssen-Kucz und Stefan Körner und bekräftigt Positionen zur inneren Sicherheit und zur umweltgerechten Mobilität.
    • Novelle des EEG

      Die Grünen Niedersachsen kritisieren die weiteren Änderungen an der Novelle des EEG, mit denen Große Koalition den Ausbau der Windenergie an der Küste noch weiter begrenzen will.
    • Lückenhafter Fracking-Kompromiss der Groko

      Die Große Koalition hat heute (Freitag) im Bundestag einen lückenhaften Kompromiss zum Fracking-Gesetz beschlossen der weit hinter den Erwartungen der niedersächsischen Grünen zurückbleibt.
    • Fracking? Nicht mit uns!

      Solange wir das Ziel 100 Prozent Erneuerbare Energien nicht erreicht haben, brauchen wir Rahmenbedingungen für die Erdgasförderung, durch die Menschen und Umwelt geschützt werden.
    • Internationaler Tag des Meeres

      GRÜNE mahnen zur längst überfälligen Überarbeitung des Düngerechts und zur Vermeidung von Plastikmüll und Mikroplastik.
    • Grüne stimmen sich auf Kommunalwahl ein

      Mit großer Mehrheit verabschiedeten 170 Delegierte die kommunalpolitische Erklärung des Landesvorstandes, die Leitlinien für eine weltoffene, sozial gerechte und ökologische Politik in den Kommunen vorgibt.
    • Wenn grün, dann richtig.

      Wir GRÜNE gehen optimistisch und zuversichtlich in diesen Kommunalwahlkampf. Diese positive Grundstimmung und der Wille, in den Gemeinden weiter mitzugestalten, bringt das Motto zum Ausdruck.
    • Verrostetes Atomzeichen.

      Fukushima ist überall

      5 Jahre nach Fukushima, 30 Jahre nach Tschernobyl: Wir fordern, dass der Ausstieg aus der Atomenergie endlich im Grundgesetz festgeschrieben wird.
    • Grüne unterstützen Vorstoß für Fracking-Verbot

      Morgen wird im Bundestag ein von der Grünen-Bundestagsfraktion eingebrachter Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesberggesetzes beraten, mit dem der Einsatz der Risikotechnologie Fracking in Deutschland beendet werden soll.
    • EuGH-Urteil stärkt Gewässerschutz

      Grüne sehen sich nach heutigem Urteil durch Europäischen Gerichtshof bestärkt in ihrer ablehnenden Haltung gegenüber Flussvertiefungen.
    • Keine Hintertür für Fracking

      Grüne Niedersachsen kritisieren die neuen Pläne der Bundesregierung zum Umgang mit Fracking in der Erdgasförderung scharf.
    • GRÜN denkt weiter!

      Grüne Niedersachsen fordern auf Parteitag Verbot von Fracking sowie umfassende Energie- und Ressourcenwende.
    • Keine weitere Elbvertiefung!

      Die Grünen Niedersachsen fordern eine grundsätzliche rechtliche Klärung, ob weitere Eingriffe mit der europäischen Wasserrahmenrichtlinie vereinbar sind.
    • Klimaschutz in Niedersachsen vorantreiben

      Die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie nie. Niedersachsen soll weiter seiner Vorreiterrolle im Klimaschutz gerecht werden – mit einem Klimaschutzgesetz, fordern die Grünen.
    • Energiewende im Drosselmodus

      "Wir fordernd die Rücknahme der Deckelung für Wind- und Solarenergie, mit der ausgerechnet die günstigsten Ökostromquellen ausgebremst werden", sagt Landesvorsitzender Jan Haude.
    • Grüne streiten für besseres Europa

      Die niedersächsischen Grünen haben mit ihrer heutigen Landesdelegiertenkonferenz in Hameln die heiße Phase des Europawahlkampfes eingeläutet.
    • Trinkwasser ist Grundrecht!

      Der Landesvorstand hat die Situation der Harzwasserwerke (HWW) diskutiert und den Beschluss „Trinkwasser ist Grundrecht – keine Privatisierung der Harzwasserwerke!“gefasst.
    • Ausbaubremse zumindest entschärft

      Dank der erfolgreichen Verhandlungen der grün-mitregierten Länder ist es gelungen, bei der Reform des EEG das Schlimmste zu verhindern.
    • Rückenwind für die Energiewende

      In sieben Landeshauptstädten demonstrierten am 22. März 2014 insgesamt mehrere Zehntausend Menschen für eine konsequente Energiewende statt Fracking, Kohle und Atom.
    • Aufruf Energiewendedemo

      Energiewende retten!

      Grüne Niedersachsen rufen zur Teilnahme an Demonstration am 22.3. in Hannover auf
    • Fracking stoppen

      Fracking stoppen!

      "Fracking ist mit hohen Risiken verbunden, Vergiftungen von Grundwasser und Böden sowie Gesundheit und Umfeld der Anwohner sind nicht auszuschließen", so der Landesvorsitzende Jan Haude.
    • Gabriels Windkraftbremse schadet Niedersachsen

      Die Vorschläge des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) stoßen auf deutliche Kritik von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen.
    • Bericht vom Kongress "Grüne Transformation in Niedersachsen"

      Im Rahmen des Kongresses „Grüne Transformation in Niedersachsen“ diskutierten am 30. November 2013 rund 180 Gäste an der Leuphana Universität Lüneburg die Herausforderungen und Chancen eines ökologischen Umbaus. Zu diesem Kongress hatte der Landesverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen gemeinsam mit den GRÜNEN/EFA im Europäischen Parlament eingeladen.
    • Katja Keul und Jürgen Trittin

      Zeit für den Grünen Wandel

      Ein Interview mit unseren zwei Spitzenkandidaten Katja Keul und Jürgen Trittin über soziale Gerechtigkeit, Rüstungsexporte und die Energiewende.
    • Stefan Wenzel

      Wie weiter mit Fracking?

      Ein Interview mit Stefan Wenzel, Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz zum Umgang mit der unkonventionellen Erdgasförderung mit der "Fracking"-Methode.
    • Sonnenblume

      100 Tage Rot-Grün in Niedersachsen

      GRÜN wirkt! Seit dem 19. Februar 2013 arbeiten SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Regierungsverantwortung daran, Niedersachsen ökologischer, gerechter und weltoffener zu gestalten.
    • Tschernobyl nicht vergessen

      Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl jährt sich am 26. April zum 27. Mal. Sie hat unmissverständlich gezeigt, welche verheerenden Risiken die Nutzung der Atomenergie hat.
    • Die Asse ausräumen!

      Grüne Niedersachsen begrüßen Beschluss für eine beschleunigte Rückholung der maroden Atomfässer aus der Asse
    • Sichere Jobs für stürmische Zeiten!

      Wir stehen für eine Politik, die nicht nur gut ist für das Klima, sondern gleichzeitig neue Perspektiven für sichere Arbeitsplätze schafft.
    • Schwarz-Gelb sicher entsorgen

      Nur durch eine konsequente Umsetzung der Energiewende sichern wir den endgültigen Ausstieg aus der Atomkraft.
    • Zurück auf Start!

      Altmaiers Pläne für einen neuen Endlagersuchgesetzentwurf von Grüne Niedersachsen kritisch beäugt.
    • Strahlungswarnung auf verrostetem Behälter

      Merkel hat die Unwahrheit gesagt

      Doro Steiner, Grünes Mitglied im Gorleben-Untersuchungsausschuss, berichtet über die Vernehmung der Bundeskanzlerin.
    • Aus für Kohlekraftwerk Stade!

      BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen begrüßen, dass sich E.ON für den Standort Stade von den geplanten klimaschädlichen Steinkohlekraftwerken verabschiedet.
    • Energiewende als Gewinnprojekt für alle geht nur mit Regierungswechsel

      "Für angemessene Preise und klimafreundlichen risikoarmen Strom aus Erneuerbaren Energien sollten Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht nur den Stromanbieter wechseln, sondern 2013 im Januar in Hannover und im September in Berlin für einen Regierungswechsel wählen", empfiehlt die Landesvorsitzende Anja Piel.
    • Energiewende gerecht gestalten!

      Anja Piel, Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen, kritisiert die Bundesregierung am Dienstag in Hannover scharf.
    • Biogasanlage

      Frage der Woche: Biogasanlagen

      Auf etwa einem Sechstel der niedersächsischen Ackerfläche wird Mais für Biogasanlagen angebaut. Ist das notwendig für eine schnelle Energiewende oder eine Fehlentwicklung? Sag uns Deine Meinung!
    • Strahlungswarnung auf verrostetem Behälter

      Keine Zustimmung um jeden Preis!

      Der Landesvorstand hat sich mit einem Beschluss zu den Verhandlungen für ein Endlagersuchgesetz positioniert, der vom Parteirat einstimmig mitgetragen wird.
    • Bioenergien

      Für uns Grüne sind Bioenergien ein wichtiger Baustein der grünen Energiewende. Sie ergänzen den Mix der Erneuerbaren Energien aus Sonne, Wind, Wasser und Geothermie.
    • Grüne diskutieren über wirtschafts- und umweltpolitische Schwerpunkte

      In der dritten und letzten Themenkonferenz zum Landtagswahlprogramm haben die niedersächsischen Grünen am Samstag, den 2. Juni, zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern von Initiativen und Verbänden über eine nachhaltige, ökologische und soziale Wirtschafts- und Umweltpolitik diskutiert.
    • Anja Piel und andere Teilnehmer halten ein Plakat "Weserschutz ist wählbar!"

      Weserversalzung stoppen!

      Grüne aus NRW, Niedersachsen, Hessen und Bremen protestierten in Höxter gegen die Versalzung der Weser durch das Unternehmen K+S.
    • Tschernobyl Powerplant

      Katastrophe von Tschernobyl nicht vergessen!

      Am 26. April jährt sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 26. Mal. Auch nach einem Vierteljahrhundert belasten die unumkehrbaren gesundheitlichen Folgen mit Krebs, Mutationen und Kindesmissbildungen die Opfer der Katastrophe.
    • Menge protestiert gegen Atomkraft

      Atomkraft – Nein danke!

      „Fukushima mahnt!“ – Unter diesem Motto haben heute (Sonntag) bundesweit Zehntausende den Opfern der nuklearen Katastrophe in Fukushima gedacht.
    • Solaranlage und Windrad

      Solarausstieg? Nein Danke!

      „Rösler und Röttgen haben sich mit ihrem 30-Prozent-Kürzungsplan auf nichts anderes als einen Solarausstieg verständigt“, kommentierte Jan Haude die von Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium ausgehandelten Kürzungen für die Solarbranche.
    • Asse II hinter Maschenzaun

      Asse II: Gefahr in Verzug!

      Die niedersächsischen Grünen fordern vom neuen Landesumweltminister Stefan Birkner mehr Ehrgeiz bei der Rückholung des Atommülls aus der Asse: „Den Worten müssen endlich Taten folgen.“, sagte die Landesvorsitzende Anja Piel.
    • Anja Piel

      Aus für CCS-Kohlekraftwerk von Vattenfall

      „Nach jahrelangen Diskussionen und Protesten zieht Vattenfall endlich die Reißleine und begräbt sein 1,5 milliardenteures CCS-Kohlekraftwerksprojekt im brandenburgischen Jänschwalde. Dieser Schritt war längst überfällig“, sagte die Landesvorsitzende Anja Piel.
    • Bioenergien

      Für uns Grüne sind Bioenergien ein wichtiger Baustein der grünen Energiewende. Sie ergänzen den Mix der Erneuerbaren Energien aus Sonne, Wind, Wasser und Geothermie.
    • Fracking - Risiken der unkonventionellen Erdgasförderung

      Unternehmen wie ExxonMobile, RWE-DEA und Wintershall erkunden mit den geografischen Schwerpunkten Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen die Möglichkeiten für die umstrittene Förderung von „Unkonventionellem Erdgas“ (im Gestein gebundenes Erdgas) mit Hilfe der sogenannten „Fracking“-Methode.
    • Menschen mit Anti-Atom-Fahnen

      Tausende demonstrieren gegen Castor-Transporte nach Gorleben

      „Trotz des Beschlusses zum Atomausstieg gehen auch in diesem Jahr Tausende Menschen gegen die schwarz-gelbe Atompolitik auf die Straße - für eine konsequente Umsetzung des Ausstieges und gegen ein Endlager in Gorleben“, stellten Anja Piel und Jan Haude am Wochenende im Wendland fest.
    • Menschen mit Atomfahne und Luftballons

      Für eine bundesweite Endlagersuche – Castor stoppen!

      „Wir Grüne gehen für eine transparente und ergebnisoffene Endlagersuche auf die Straße. Wir müssen Schwarz-Gelb daran hindern, mit einer Fortsetzung des Schwarzbaus und weiteren Castor-Transporten in Gorleben Fakten zu schaffen“, sagte der Landesvorsitzende Jan Haude.
    • Menschen halten Anti-Atom-Fahne und Luftballons

      STOPP CASTOR!

      Gegen den letzten Castor-Transport aus La Hague nach Gorleben Ende November rufen die niedersächsischen Grünen gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Umweltorganisationen, Bürgerinitiativen, Parteien, Gewerkschaften und Kirchen zu kreativen und friedlichen Protesten auf.
    • Graphik: Bombe auf der CCS steht

      Fackeln gegen CCS

      Die niedersächsischen Grünen sprechen sich entschieden gegen die unterirdische Lagerung von Kohlendioxid aus und fordern die niedersächsische Landesregierung dazu auf, am kommenden Freitag im Bundesrat gegen das CCS-Gesetz zu stimmen.
    • Jürgen Trittin, Anja Piel und Jan Haude

      Die Energiewende beginnt vor Ort!

      Auf seiner kommunalpolitischen Tour durch Niedersachsen hat Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag, am Donnerstag (heute) in Hannover die Bundesregierung aufgefordert, die Energiewende nicht länger zu blockieren.
    • Menschen mit Anti-Atomkraft- und GRÜNEN-Fahnen

      Deutschland steigt aus - der Protest geht weiter

      Den Beschluss des Bundestages für die sofortige Abschaltung von acht Schrottreaktoren und die Rücknahme der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke begrüßten heute in Hannover auch die beiden Landesvorsitzenden von Bündnis 90 /Die Grünen.
    • Menschen mit grüner Anti-Atomkraft-Fahne

      Atomkraft: Schluss!

      Unter dem Motto „Atomkraft: Schluss!“ sind bundesweit Zehntausende Menschen in 24 Städten für ein schnelles Ende der Atomkraft auf die Straße gegangen.
    • Mädchen hält Schild "Sicher ist nur das Risiko"

      Aufruf "Atomkraft: Schluss!"

      Unter dem Motto „Atomkraft: Schluss!“ finden am 28. Mai bundesweit in 21 Städten Großdemonstrationen statt. Für Niedersachsen rufen die Grünen dazu auf, in Hannover, Göttingen und Wilhelmshaven mit vielen Tausenden Menschen ein kraftvolles Signal an die Regierung zu senden.
  • Windräder © GRÜNE Niedersachsen

Termine

März 2017

April 2017